Vallée de la Bruche
Alsace - Massif des Vosges - France
Geschlossen

Annie Banzet

Home Annie Banzet
©

„Es ist da hinten, sagte meine Großmutter…“
Annie Banzets Lieblingsecke
Es war 1946 oder 47. Ich war 13 Jahre alt. Ich wohnte damals in Barembach und wir machten einen Ausflug – damals ein großer Ausflug! - mit dem Zug nach Fouday. Dann stiegen wir auf die Höhen von Solbach. Und von dort aus sah ich zum ersten Mal in meinem Leben das Dorf Waldersbach. Nichts mehr. Und doch, ich erinnere mich noch daran, fühlte ich etwas sehr Starkes. Als ob dieser Ort ein vertrautes Gefühl in mir zurückbringen würde. Und glücklich zugleich.
Einige Zeit später sprach ich darüber mit meiner Großmutter, die in Lafrimbolle (57) auf der anderen Seite des Donon lebte. Und sie sagte im lokalen Dialekt zu mir: „Ah ja! Es ist da hinten.“ Nichts mehr. Früher gab es wenig zu sagen. Und erst später erfuhr ich, dass meine Vorfahren aus Belmont und Neuviller stammten, aus diesem Ban de La Roche, der mir so am Herzen liegt. Und jetzt, 40 Jahre später, im Jahr 1986, kehrte ich zu meinen Wurzeln zurück, lebte mit meinem pensionierten Ehemann in Waldersbach und wurde dann ehrenamtlich im Oberlin Museum tätig. Und dieser Schock, den ich als Kind in meinem Herzen verspürte, war für mich eine Vorahnung. Der Geist des Pastors floss durch meine Adern. Und ich entwickelte eine Leidenschaft für diesen faszinierenden Mann. Besser als ein Museum repräsentiert dieser kleine Winkel humanistischer Kultur und Pädagogik – der auf der ganzen Welt bekannt ist, den Bewohnern des Tals jedoch nicht immer sehr gut bekannt – eine ganz konkrete Philosophie des Lebens, des Zusammenlebens und der Nähe, die so sehr vermisst wurde in unserer Zeit. Deshalb habe ich es viele Jahre lang immer gern entdeckt. Und ich hoffe, dass die „Leute von Bruche“, wie auch unsere Besucher, es mehr kennen und schätzen lernen. Weil ich denke, dass es ein Teil von ihnen selbst ist, den sie dort finden müssen.